Fairtrade-Towns

Viele Menschen bringen den Begriff Fairtrade mit Bananen oder Schokolade in Verbindung, dabei geht es bei fairem Handel um so viel mehr. Um einen fairen Handel auch auf kommunaler Ebene zu fördern, wurde die Kampagne Fairtrade-Towns ins Leben gerufen. Wir zeigen Ihnen, was diese Kampagne beinhaltet.

Was ist Fairtrade?

Fairtrade ist ein Verein, welcher sich für einen gerechten Handel zwischen allen Ebenen einer Handelskette einsetzt. Vom Kleinbauern bis zum Endverbraucher.
Viele denken anfangs nur an eine faire Entlohnung der Kleinbauern, dabei steckt so viel mehr dahinter. Insbesondere die Einhaltung von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen für beschäftigte auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern ist von hoher Relevanz. Fairtrade zeichnet Produkte verschiedener Hersteller und Lieferanten durch ein weltweit bekanntes Siegel aus. Produkte, die dieses Siegel aufweisen, geben Auskunft darüber, dass bei deren Herstellung soziale, ökonomische & ökologische Standards eingehalten wurden.

Fairtrade Cotton Siegel
Blaue Personen sind um eine blaue Weltkugel versammelt und vernetzen sich

Was steckt hinter Fairtrade-Towns?

Die Kampagne Fairtrade-Towns ist eine Vernetzung von Akteuren aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft. Das Ziel ist und war es schon immer, den Handel auf kommunaler Ebene fair zu gestalten. Ins Leben gerufen wurde diese Vernetzung durch „TransFair“ Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt. Fairtrade-Towns gibt es bereits seit 2009. Dabei war Saarbrücken als erste Fairtrade-Stadt ein echter Vorreiter. Heute zählt der Verein schon 735 Städte – und viele weitere haben sich bereits beworben. Dies lädt zum Feiern ein, denn mehr als die Hälfte aller Deutschen leben somit in einer Fairtrade-Stadt.

Fairer Handel lokal vernetzt

Auch wenn das Hauptaugenmerk auf einem fairen Handel beruht, darf nicht unerwähnt bleiben, dass auch lokale Partnerschaften und Kooperationen vor Ort wesentliche Bestandteile der Kampagne sind. Dieses wichtige Merkmal wird bei Fairtrade-Town besonders groß geschrieben, denn vom Einzelhandel, über (Hoch-)Schulen bis hin zur Stadtverwaltung handeln alle gemeinsam.

Gün-schwarz-blaues Fairtrade Towns Logo
vier Schulkinder stehen vor einer Tafel

Was sind Fairtrade-Schools und -Universitäten?

Wo fangen wir am besten mit dem fairen Handel an?
Die Frage ist schnell beantwortet – bei den Kleinen. Dies kann bedeuten, bei den kleinen Dingen, wie der Banane im Supermarkt, oder aber auch den kleinen in unserer Gesellschaft – den Kindern und Jugendlichen.

Fairtrade-Schools haben durch die Teilnahme an der Kampagne die Möglichkeit, sich für eine bessere Welt einzusetzen und für ihr Handeln Verantwortung zu übernehmen. Diese Kampagne fördert schon früh das Bewusstsein der Schüler und ist wegweisend für eine nachhaltige Entwicklung. Inzwischen gibt es schon 776 Fairtrade-Schools und 32 Fairtrade-Universitäten – Tendenz steigend.

Wer kann eine Fairtrade-Town werden?

Die gute Nachricht ist, jede Kommune in Deutschland kann Fairtrade-Town werden. Wichtig ist, dass fünf essentielle Kriterien erfüllt werden müssen, welche das Engagement für den fairen Handel auf verschiedenen Ebenen einer Kommune betreffen.

  • Ratsbeschluss verabschieden

  • Steuerungsgruppe gründen

  • mindestens zwei faire Produkte im Sortiment

  • Einbinden von öffentlichen Einrichtungen

  • Medien & Öffentlichkeitsarbeit

Fairtrade-Towns Kriterien

Mehr als nur eine Kampagne

Fairtrade-Towns ist ein zukunftsweisende Zusammenarbeit von Kommunen und Menschen. Durch diese einzigartige Kampagne lernen bereits Schülerinnen und Schüler, dass fairer Handel ein wichtiger Grundbaustein für unsere Gesellschaft ist. Fairtrade-Towns können durch Veranstaltungen und/oder Öffentlichkeitsarbeit der Gesellschaft zeigen, dass es bereits bei den kleinen Gewohnheiten anfängt, um eine faire Welt zu schaffen. Wir freuen uns, dass sich bereits in der vergangenen Jahren viele Kommunen für diese Kampagne begeistern konnten und es jedes Jahr mehr werden.

Zwei Personen sitzen sich am Tisch gegenüber

Mister Bags als Fairtrade-Partner

Wir – als Mister Bags – dürfen uns seit 2020 offiziell als Fairtrade-Partner bezeichnen. Unsere Produkte dürfen nicht nur das Siegel tragen, sondern sind auch auf der offiziellen Fairtrade Seite gelistet. Dies ist für uns eine große Ehre, denn es zeigt uns, dass wir genau das richtige Ziel verfolgen. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Werbebotschaft nachhaltig in die Welt zu tragen. Ob mit der altbekannten Baumwolltasche oder dem modernen Obst- & Gemüsebeutel. Wir sind immer der richtige Partner an Ihrer Seite.

Fairtrade Taschen bei Mister Bags

Bei uns können Sie alle Fairtrade Taschen individuell bedrucken lassen. Es gibt Unterschiede bei den Modellen, welche Sie sich ganz nach Ihrem Geschmack auswählen können. Wir haben für jeden den richtigen Artikel. Ob kurzer oder langer Henkel, Schlaufe, oder Gurt – wir führen eine Vielzahl von Taschen.

Selbstverständlich stehen neben den klassischen Tragetaschen auch Freizeittaschen zur Auswahl. Egal ob Weekender oder Messenger Bags, als auch umweltfreundliche Foodbags aus Baumwolle zum Einkaufen von Obst und Gemüse sind bei uns erhältlich.

Weitere Blogbeiträge

Hier zur Übersicht

2021-06-16T11:38:24+02:00
Nach oben